J-rail

Die STAS J-rail ist von der Form des Buchstabens J abgeleitet. Dank dieser Form lässt sich die Schiene auf außergewöhnlich viele Arten mit Haken, Schnüren und sogar Stangen kombinieren. Der Einsatz von Stangen anstelle von Schnüren oder Stahlseilen ermöglicht das kinderleichte Umhängen oder Austauschen von Kunstwerken an hohen Wänden. Es wird keine Leiter benötigt, da die Stange von unten aus der Schiene gehoben werden kann. Die STAS j-rail hat einen eher industriellen Look und kommt oft in Galerien und Geschäftsgebäuden zum Einsatz.